Lunge

Husten bei Kindern

Kinder haben oft grippale Infekte mit Husten, weil ihr Immunsystem
noch nicht ausgereift ist.

Den meisten Eltern ist sie bestens vertraut, die virale Spirale. Die Kinder schleppen aus Kita oder Schule den Infekt an, der dann einmal durch die Familie wandert. Kaum sind alle wieder halbwegs auf den Beinen, geht es von vorne los. Fünf- bis achtmal kann das im Jahr durchschnittlich so gehen. Da das Immunsystem der Kleinen noch wahrhaftig in den Kinderschuhen steckt, sind sie besonders anfällig. Hinzu kommt, dass das infektauslösende Rhinovirus in jeder Erkältungssaison mit neuen Typen aufwartet, die immer wieder neu bekämpft werden müssen. Grippale Infekte sind die häufigste Ursache für Husten bei Kindern.

Klein, aber laut

Hustenarten bei Kindern

Egal, um welche Form es sich handelt: Husten ist keine Krankheit, sondern ein Symptom. Und zwar eines mit Schutzfunktion. Husten ist eine natürliche Abwehrreaktion auf Fremdkörper, die die Flimmerhärchen in den Bronchien berühren. Was da nichts zu suchen hat, muss schleunigst wieder raus: Der Hustenreflex setzt ein.

Reizhusten

Reizhusten

Reizhusten wird auch trockener oder unproduktiver Husten genannt und steht meistens am Anfang einer Erkältung. Die Hustenattacken sind anstrengend und uneffektiv, weil noch kein Schleim ausgeworfen werden kann. Mit trockenem Husten reagieren Kindern auch auf Fremdkörper, die sie verschluckt haben. Er kann ebenso ein Symptom für Asthma und Allergien sein. Bei Reizhusten im Rahmen eines grippalen Infekts kann Monapax® Linderung bringen.

Produktiver Husten

Produktiver Husten

Produktiv bedeutet „mit Auswurf“: Der Schleim in den Bronchien löst sich und kann abgehustet werden. Produktiver Husten tritt unter anderem bei Erkältungskrankheiten, Bronchitis und Lungenentzündung auf.

Stakkatoartig

Stakkatoartig

Stakkatoartiger Husten geht mit zum Teil heftigen Hustenanfällen einher und ist ein Symptom für Keuchhusten. Keuchhusten gehört nicht mehr zu den klassischen Kinderkrankheiten, ist aber weltweit nach wie vor eine der häufigsten Infektionskrankheiten bei Kindern.

Bellender Husten

Bellender Husten

Bellender Husten, zum Teil auch mit Luftnot verbunden, tritt vorwiegend bei Pseudokrupp (Krupphusten) auf. Durch die entzündete, geschwollene Schleimhaut im Bereich des Kehlkopfes und der Stimmbänder verengen sich die Atemwege.

 
Lunge

Bronchitis bei Kindern

Kindliche Bronchien reagieren zur kalten Jahreszeit bereits empfindlich auf die Temperaturwechsel zwischen Außen- und Heizungsluft. Keime können sich unter diesen Gegebenheiten leicht einnisten und zu einer akuten Bronchitis führen, bei der sich die Schleimhäute in den Bronchien entzünden. Weil Atemwege und Immunsystem noch nicht ausgereift sind, passiert das Kindern schneller und häufiger als Erwachsenen. Meistens wird eine Bronchitis durch eine übertragene Virusinfektion ausgelöst, sie kann auch infolge eines grippalen Infekts oder als Begleiterscheinung von Masern oder Keuchhusten auftreten, wobei die meisten Kinder in Deutschland gegen beides geimpft sind. Bei Verdacht auf Bronchitis sollte der Kinderarzt aufgesucht werden, um eine genaue Diagnose zu stellen.

Lunge

Symptome und Besonderheiten

Der Verlauf einer Bronchitis bei Kindern gleicht dem bei Erwachsenen: Sie beginnt mit trockenem oder auch unproduktivem Husten. Hat sich in den entzündeten Bronchien Sekret angesammelt, geht der Husten in die produktive Phase über: Der Schleim wird durch Husten ausgeworfen. Babys und Kleinkinder können den Schleim zwar hochhusten, aber das Ausspucken gelingt ihnen nicht. Sie schlucken ihn üblicherweise hinunter, bei starken Hustenstößen kann es daher passieren, dass er zusammen mit Mageninhalt erbrochen wird. Rasselnde Atemgeräusche und Probleme beim Atmen sind bei Kindern mit Bronchitis nicht unüblich, weil sich durch die Erkrankung die Atemwege verengen können.

 
Pflanze

Kinderhusten sanft behandeln

Bei Atemwegsinfekten im Zuge einer Erkältung oder bei Bronchitis entwickelt sich produktiver Husten mit Sekretauswurf. In diesem Fall empfiehlt sich eine schleimlösende Therapie, damit das Sekret leichter und schneller abgehustet werden kann und keinen Nährboden für Bakterien und damit Komplikationen bietet. Eltern wünschen sich hierfür eine möglichst gut verträgliche Lösung für ihre Kinder – die Bronchicum® Elixir oder Saft ihnen bietet: Die Präparate beruhen auf rein pflanzlichen Wirkstoffen aus Thymiankraut und Primelwurzel, die den Schleim verflüssigen. Durch das Abhusten des reizenden Sekrets werden die Bronchien auch beruhigt.

Bronchicum®-Präparate für Kinder

  • Bronchicum® Elixir

    Wohlschmeckender Saft für Kinder ab 6 Monaten

    Bronchicum® Elixir hilft, den Schleim zu lösen und so die gereizten Bronchien zu beruhigen. Bronchicum® ist rein pflanzlich und sehr gut verträglich.


    Bronchicum® Elixir wird angewendet zur Behandlung der Symptome einer akuten Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim.

  • Bronchicum® Saft

    Alkohol- und zuckerfrei

    Bronchicum® Saft hilft, den Schleim zu lösen und so die gereizten Bronchien zu beruhigen. Bronchicum® ist rein pflanzlich zudem alkohol- und zuckerfrei und sehr gut verträglich.

    Bronchicum® Saft wird angewendet zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim.
Hausmittel

Hausmittel bei Husten

Nicht alle sind für Kinder gut

Wenn Kinder krank sind, brauchen sie besonders viel Liebe und Zuwendung. Das unterstützt die Genesung – wie auch einige Hausmittel. Doch nicht alle sind auch für Kinder geeignet. Einige ätherische Öle wie Menthol, Pfefferminz oder Eukalyptus dürfen bei Babys und Kleinkindern nicht angewendet werden, weder innerlich noch äußerlich, da sie die Atemwege noch mehr reizen. Die daraus resultierende vermehrte Schleimbildung kann im schlimmsten Falle lebensbedrohlich werden. Babys unter 1 Jahr sollte außerdem kein Honig verabreicht werden, auch nicht zum Süßen. Honig kann ein bestimmtes Bakterium enthalten, das selbst in der geringfügigen Menge bei Babys eine Lebensmittelvergiftung verursachen kann.

Trinken
TIPP

Trinken

Viel trinken hilft, den Flüssigkeitsverlust, z. B. bei Fieber, zu ersetzen. Am besten eignen sich stilles Wasser oder Tee.
Lüften
TIPP

Lüften

Heizungswärme trocknet die Bronchien aus und reizt sie dadurch zusätzlich. Darum: Regelmäßig lüften und für eine ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit sorgen.
Ruhe
TIPP

Ruhe

Der Körper braucht Schonung und Schlaf, um zu genesen. Das Immunsystem läuft auf Hochtouren und muss Kräfte sammeln.
Vitalstoffe
TIPP

Vitalstoffe

Beim Kampf gegen den Erreger hilft eine gesunde Ernährung – Obst, Gemüse und leichte Gerichte wie der Erkältungs-Klassiker Hühnersuppe unterstützen das Immunsystem.
Inhalation
TIPP

Inhalation

Inhalationen sind erst für größere Kinder geeignet, aber dann wirken die feuchten Dämpfe beruhigend und verflüssigen den Schleim – er lässt sich leichter abhusten. Achtung: Verbrühungsgefahr!
Arzt

Zu viel des Husten

Wann das Kind zum Arzt sollte

Mit Babys und Kleinkindern ist grundsätzlich anzuraten, die Ursache des Hustens von einem Arzt untersuchen zu lassen. Weitere Faktoren, die für einen Arztbesuch sprechen, sind:

  • Fieber
  • wenn der Husten trotz Behandlung mit entsprechenden Hustenlösern andauert
  • besonders starker und/oder schmerzhafter Husten
  • beeinträchtigte Atmung oder gar Atemnot
  • gelblich, grünlich oder rot gefärbter Auswurf
  • bei Hustenanfällen, die auf Krupphusten hinweisen können

Bronchicum® bestellen

Wählen Sie für Ihre Bestellung eine unserer Partner-Online-Apotheken aus – Ihre Lieferung kommt auf diesem Wege direkt bis an die Haustür. Oder lassen Sie sich Ihr Wunschprodukt in eine Apotheke in Ihrer Nähe liefern.

Unsere Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen
zum Thema Husten.

Pflichttexte

Bronchicum® Elixir

Anwendungsgebiete: Behandlung der Symptome einer akuten Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim. Warnhinweise: Enthält 4,9 Vol.-% Alkohol. Enthält Sucrose (Zucker) und Invertzucker. Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bronchicum® Saft

Anwendungsgebiete: Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim. Warnhinweise: Enthält Sorbitol und Macrogolglycerolhydroxystearat. Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bronchicum® Tropfen

Anwendungsgebiete: Behandlung der Symptome einer akuten Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim. Warnhinweise: Enthält 27,7 Vol.-% Alkohol, Sucrose (Zucker), Invertzucker, Eukalyptusöl, Levomenthol. Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bronchicum® Thymian Lutschtabletten

Wirkstoff: Thymiankraut-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Traditionell angewendet zur Unterstützung der Schleimlösung bei Husten im Rahmen von Erkältungen. Hinweis: Traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Anwendung bei: „Zur Unterstützung der Schleimlösung bei Husten im Rahmen von Erkältungen“, ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bronchicum® Thymian Lutschpastillen

Wirkstoff: Thymiankraut-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim, zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis. Wenn Sie sich nach 7 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.