Primelwurzel

Die Heilkraft der Primel – auch Schlüsselblume – kommt aus ihren Wurzeln.

Weltweit gibt es etwa 900 Primelarten, von denen jedoch nur zwei als Arzneipflanze gegen Husten und akute Bronchitis genutzt werden: die echte Schlüsselblume (Primula veris) – auch Wiesen-Schlüsselblume genannt – sowie die hohe Schlüsselblume (Primula elatior).

Wer nur die in allen erdenklichen Farben leuchtenden Primeln aus dem Gartenmarkt kennt, würde Primula veris kaum erkennen. Ihre samtig behaarten, eiförmig-länglichen Blätter sind nah am Boden in Rosettenform angeordnet. Daraus entspringt ein bis zu 20 Zentimeter hoher Blütenschaft, der in eine Dolde mündet. An ihr hängen mehrere dottergelbe, angenehm duftende Blüten. Auffällig ist ein orangefarbener Fleck am Schlund der Blüte. Mit den eng zusammenhängenden Blütenkelchen erinnert die Arzneipflanze an einen Schlüsselbund.

Für die Herstellung wirksamer Präparate gegen Hustenund akute Bronchitis wird jedoch der ein bis fünf Zentimeter lange und zwei bis vier Millimeter dicke Wurzelstock mit den zahlreichen aus ihm entspringenden Wurzeln der Primel verwendet. Darin sind nämlich – je nach Zeitpunkt der Ernte und Alter der Pflanze – etwa 4 bis 10 % so genannte Triterpensaponine enthalten. 

Saponine wirken schleimlösend und erleichtern so das Abhusten. Wie genau die Substanzen aus der Primelwurzel wirken ist noch nicht endgültig geklärt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass Saponine eine Reihe von Reizen und Reaktionen auslösen, die die Bronchialschleimhaut dazu anregen Schleim zu bilden und zu verflüssigen. 

Sowohl Bronchicum® Elixir als auch Bronchicum® Saft und Bronchicum® Tropfen wirken mit dem Primelwurzel-Fluidextrakt der Primula veris gegen das typische Erkältungssymptom Husten und gegen akute Bronchitis. Dabei kombiniert es die Wirkstoffe der Primelwurzel mit denen des Thymians. Thymian wirkt ähnlich wie die Primelwurzel, jedoch über einen anderen Wirkmechanismus, so dass sich die beiden Wirkstoffe sinnvoll ergänzen und in ihrer Wirkung gegen erkältungsbedingten Husten und akute Bronchitis unterstützen. 

 

Primula veris – Steckbrief

Die echte Schlüsselblume (Primula veris), gehört zur Familie der Primelgewächse, die etwa 900 Arten umfasst. 
Der botanische Name Primula veris rührt daher, dass die Primel eine der ersten Pflanzen ist, die im Frühling blüht – in Mitteleuropa etwa von März bis Mai. 
Für die Primula veris gibt es zahlreiche andere Bezeichnungen, beispielsweise Primula officinalis, Wiesen-Schlüsselblume oder Himmelschlüssel. Die Wirkung der Echten Schlüsselblume gegen Erkältungssymptome wird schon seit Jahrhunderten geschätzt. 
 

Vorkommen

Die Echte Schlüsselblume gedeiht am besten auf kalkreichen, trockenen Böden, beispielsweise auf Wiesen, an Acker- oder Straßenrändern sowie in lichten Laubwäldern.  

Sie ist in Europa, aber auch in Zentral- und Vorderasien verbreitet, wobei der Pflanzenbestand in einigen Regionen gefährdet ist. In Deutschland steht die Echte Schlüsselblume unter Naturschutz und darf nicht gesammelt werden. 
Die für medizinische Zwecke verwendete Primula veris werden u. a. in Südeuropa angebaut. 

Verwendung

Aufgrund ihrer schleimlösenden Wirkung werden die Wirkstoffe der Echten Schlüsselblume vor allem zur Linderung von Husten eingesetzt.
Der europäische Dachverband der nationalen Gesellschaften für Pflanzenheilkunde (ESCOP) empfiehlt die Anwendung bei produktivem Husten und Katarrhen der Luftwege sowie bei chronischer Bronchitis.

Inhaltsstoff

Der wirksame Inhaltstoff der Primula veris sind die Triterpensaponine, vor allem Primulasaponin und Primacrosaponin. Sie sind sowohl in den Blüten als auch in den Wurzeln der Pflanze enthalten. Die Wurzeln enthalten jedoch eine wesentliche höhere Konzentration des Wirkstoffes – bis zu 10 %. Deshalb wird der in Bronchicum® enthaltene Fluidextrakt auch aus den Wurzeln der Echten Schlüsselblume gewonnen.


Die Saponine der Primelwurzel wirken sekretolytisch. Sie regen die Bildung dünnflüssigen Schleims an, so dass dieser leichter aus den Atemwegen abtransportiert werden kann. Zusätzlich erleichtert der aus der Primel gewonnene Wirkstoff das Abhusten.

Der Wirkmechanismus der Triterpensaponine ist noch nicht eindeutig geklärt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Saponine die Magenschleimhaut reizen. Der Reiz wird über Nervenfasern bis zur Bronchialschleimhaut weitergeleitet, wo er die Schleimproduktion stimuliert.

Nebenwirkungen

Die schleimhautreizenden Eigenschaften der aus der Primelwurzel gewonnenen Saponine können – insbesondere bei Überdosierung – vereinzelt zu Magenbeschwerden und Übelkeit führen. Nähere Informationen enthält die Gebrauchsinformation des Hustenlösers Bronchicum®.

Für das pflanzliche Arzneimittel sind keine Wechselwirkungen mit anderen Mitteln bekannt.

 

Primula veris – Wirkweise

schleimlösend

schleimlösend

erleichtert das Abhusten

erleichtert das Abhusten

entkrampfend

entkrampfend

entzündungshemmend

entzündungshemmend

Das pflanzliche Arzneimittel Bronchicum® enthält den Fluidextrakt aus der Wurzel der Heilpflanze primula veris. Dieser entfaltet gleich mehrere Wirkungen. 
 

Bei produktivem Husten, Katarrhen der Atemwege und chronischer Bronchitis hilft er, die Sekrete in den Atemwegen zu verflüssigen und das Abhusten zu erleichtern. Der Wirkstoff aus der seit Jahrhunderten als Heilpflanze eingesetzten Primula veris löst den Schleim, fördert dessen Abtransport aus den Atemwegen und wirkt so beruhigend auf die gereizten Bronchien.  
 

Der pflanzliche Wirkstoff des Arzneimittels Bronchicum® ermöglicht eine wirksame und zugleich gut verträgliche Behandlung, die den Körper nicht zusätzlich belastet. 

Pflanze

Thymian & Primel gegen Husten:

Raffinierte Kombination, besserer Gesamteffekt

Durch die besondere Kombination aus Thymiankraut und Primelwurzel ergänzen sich die beiden Arzneipflanzen gegenseitig und verstärken sich in ihrer Wirkung.

Als bewährte Kombinationspräparate stehen Bronchicum® Elixir, Bronchicum® Tropfen, Bronchicum® Kapsel und Bronchicum® Saft rezeptfrei in der Apotheke zur Verfügung. Mehr zu Bronchicum® erfahren Sie hier.

 

Thymian

Ein Multitalent unter den Heilkräuter mit der Kernkompetenz Atmungsorgane.

Unsere Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen
zum Thema Husten.

Pflichttexte

Bronchicum® Elixir

Anwendungsgebiete: Behandlung der Symptome einer akuten Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim. Warnhinweise: Enthält 4,9 Vol.-% Alkohol. Enthält Sucrose (Zucker) und Invertzucker. Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bronchicum® Saft

Anwendungsgebiete: Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim. Warnhinweise: Enthält Sorbitol und Macrogolglycerolhydroxystearat. Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bronchicum® Tropfen

Anwendungsgebiete: Behandlung der Symptome einer akuten Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim. Warnhinweise: Enthält 27,7 Vol.-% Alkohol, Sucrose (Zucker), Invertzucker, Eukalyptusöl, Levomenthol. Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bronchicum® Thymian Lutschtabletten

Wirkstoff: Thymiankraut-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Traditionell angewendet zur Unterstützung der Schleimlösung bei Husten im Rahmen von Erkältungen. Hinweis: Traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Anwendung bei: „Zur Unterstützung der Schleimlösung bei Husten im Rahmen von Erkältungen“, ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bronchicum® Thymian Lutschpastillen

Wirkstoff: Thymiankraut-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim, zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis. Wenn Sie sich nach 7 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.