Lunge

Hustenlöser bei festsitzendem Husten

Festsitzender Husten entsteht oft im Laufe einer Erkältung. Kommt es zu einem viralen Infekt der Atemwege, produzieren entsprechende Zellen vermehrt Schleim, um die Eindringlinge schnell wieder abzutransportieren. Allerdings ist dieser Hustenschleim zäher als der normale, eher wässrige Schleim, sodass es zum Stau in den Atemwegen kommen kann. Die Zilien, die diesen aus den Atemwegen entfernen sollen, sind überfordert, der Selbstreinigungsmechanismus funktioniert nicht mehr. Gleichzeitig schwillt die entzündete Bronchialschleimhaut an. Die Atemwege sind verengt und das Atmen fällt schwer. Zudem kann das Sekret in den mit Sekret gefüllten Bronchien ein Druckgefühl hervorrufen. Der – meist vergebliche – Versuch, den Schleim abzuhusten, ist anstrengend und schmerzhaft.

Der festsitzende Husten ist nicht nur unangenehm, der Schleim stellt auch einen Nährboden für Krankheitserreger dar. Deshalb sollte er schnellstmöglich abgehustet werden. Hier sind Hustenlöser – auch Schleimlöser oder Expektorantien genannt – gefragt. Bei den Schleimlösern werden Sekretolytika und Mucolytica unterschieden. Sekretolytica regen die Bildung von dünnflüssigem Bronchialschleim an, Mucolytica verflüssigen den bereits vorhandenen Schleim. In beiden Fällen kann der Schleim leichter abtransportiert werden, so dass der Selbstreinigungsmechanismus wiederhergestellt wird. Dabei ist eine Vielzahl verschiedener Mittel erhältlich, darunter sowohl natürliche als auch chemische Hustenlöser.

Husten

Welche Arten von Hustenlösern gibt es?

Es gibt sowohl chemisch-synthetische als auch pflanzliche Hustenlöser. Bei chemischen Schleimlösern sind den Fach- und / oder Gebrauchsinformationen entsprechend eher Nebenwirkungen zu erwarten als bei den pflanzlichen. Sie sind daher in der Regel auch nicht für Kinder unter zwei Jahren geeignet. Während chemisch-synthetische Hustenlöser für Erwachsene meist als Brausetabletten oder Tabletten zum Einnehmen angeboten werden, gibt es für Kinder üblicherweise Hustensaft. Die am häufigsten eingesetzten Wirkstoffe sind bei chemisch-synthetischen Hustenlösern Acetylcystein, Ambroxol und Bromhexin. 

 

Bei den natürlichen Wirkstoffen handelt es sich meist um Trocken- oder Fluidextrakte bestimmter Pflanzen, meist von Thymian, Primel, Eukalyptus, Efeu oder Minze. Deren ätherische Öle enthalten schleimlösende und / oder entzündungshemmend wirkende Substanzen. Ein Beispiel sind die Inhaltsstoffe von Thymiankraut, die sowohl entzündungshemmend als auch schleimlösend wirken. Pflanzliche Hustenlöser sind in verschiedenen Darreichungsformen verfügbar, z.B. als Saft, Tropfen, Kapseln oder Brausetabletten. Aufgrund ihrer guten Verträglichkeit sind sie auch für kleinere Kinder geeignet. So kann Bronchicum® Elixir bereits Säuglingen ab sechs Monaten gegeben werden.

Pflanze

Natürliche und pflanzliche Hustenlöser

Efeu

Natürliche Schleimlöser enthalten meist pflanzliche Wirkstoffe aus Eukalyptus, Efeu, Pfefferminze,a Pelargonie, Thymian oder Primel. Das ätherische Öl der Pfefferminze gilt als das am meisten genutzte überhaupt, weil es vielfältig eingesetzt werden kann, zum Beispiel auch bei Magen-Darm-Erkrankungen. Durch seinen hohen Gehalt an Menthol wirkt es antimikrobiell und krampflösend, auf der Haut erzeugt es einen kühlenden Effekt. Cineol aus den Blättern des Blauen Eukalyptus ist ein starker, schleimlösender und entzündungshemmender Naturwirkstoff, der darum sogar auch bei chronischen Atemwegserkrankungen Anwendung findet. Die Wirkstoffe aus der Wurzel der Pelargonie haben sich wegen ihrer antibakteriellen, antiviralen und schleimlösenden Eigenschaften als Mittel bei Bronchialerkrankungen etabliert.

 

Thymian, ein Hauptwirkstoff in Bronchicum®, bewährt sich seit Jahrhunderten vor allem als Mittel gegen festsitzenden Husten. Das enthaltene Thymianöl verflüssigt den Schleim in den Bronchien und erleichtert das Abhusten. Zudem wirkt der natürliche Hustenlöser krampflösend und entzündungshemmend. Kombiniert ein Schleimlöser Thymian und Primelwurzel, ergänzen sich die beiden Heilpflanzen gegenseitig in ihren Wirkungen. Denn die in der Primelwurzel enthaltenen Saponine regen die Bronchialschleimhaut dazu an, Schleim zu bilden und zu verflüssigen.

 

 

Husten

Chemisch-synthetische Hustenlöser

Neben Hustenlösern auf Basis pflanzlicher Heilkräfte gibt es auch chemisch-synthetische Hustenlöser. Deren häufigste Wirkstoffe sind Acetylcystein, Bromhexin und Ambroxol, seltener wird Guaifenesin angewendet. 
Acetylcystein wird in der Leber zu der natürlichen Aminosäure Cystein umgewandelt, die die sogenannten Disulfidbrücken spalten kann. Dadurch wird zäher Schleim verflüssigt und sein Auswurf gefördert. Acetylcystein birgt kaum Nebenwirkungen und wird daher auch bereits bei kleineren Kindern angewendet. Wichtig ist, dass neben der Gabe viel Flüssigkeit aufgenommen wird.

 

Bromhexin ist auf einen Naturstoff im Indischen Lungenkraut zurückzuführen und wird ebenfalls in der Leber zu seinem Abkömmling, dem Ambroxol, verarbeitet. Dieses verflüssigt zähen Schleim, indem die Schleimproduktion der serösen Drüsen angeregt wird. Aus ihnen kommt wässriges Sekret, muköse Drüsen dagegen produzieren zähes Sekret. Zudem aktiviert Ambroxol die Bewegung der Flimmerhärchen, sodass das Abhusten und damit der Abtransport des Sekrets leichter und besser gelingt. Ambroxol oder auch Ambroxolhydrochlorid ist in der Regel gut verträglich.

 

Auch Guaifenesin funktioniert über eine Verflüssigung des Schleims durch gesteigerte Produktion, zeigt aber mehr Nebenwirkungen wie Schwindel und Magenprobleme und darf auch erst Kindern ab 14 Jahren verabreicht werden.

Pflanze

Hustenlöser bei Kindern: Was gilt es zu beachten?

Eltern geben ihren Kindern am liebsten pflanzliche Hustenlöser in der Annahme, dass diese besonders gut verträglich sind. Doch nicht jeder natürliche Schleimlöser ist auch für Kinder geeignet. Beruhigend: Mit Bronchicum® Elixir steht ein natürlicher, gut verträglicher Schleimlöser für Kinder ab sechs Monaten zur Verfügung. Der Saft mit kindgerechtem Geschmack und der Pflanzenkraft aus Thymian und Primel wirkt hustenlösend und beruhigt so die gereizten Bronchien.

 

Kinder bis zu drei Jahren leiden häufiger unter einer obstruktiven Bronchitis. Durch die Entzündung schwellen dabei die noch sehr zarten Bronchien an und produzieren viel Schleim, sodass die Bronchien sich verengen und die Kinder schwerer Luft bekommen. Dadurch entsteht beim Ausatmen ein pfeifendes Geräusch, das sogenannte Giemen. Außerdem kann es passieren, dass die strapazierten Bronchien verkrampfen. Im Vergleich zu Erwachsenen erbrechen Kinder zudem häufiger bei schweren Hustenattacken, da sie große Mengen Sekret schlucken. Dies ist in der Regel kein Grund zur Sorge. So herzzerreißend die Kleinsten bei Husten meist leiden, Komplikationen und dauerhafte Schäden durch Husten oder Bronchitis sind selten. Bei Atemnot sollte jedoch in jedem Fall der Arzt aufgesucht werden.

BRONCHICUM® PUNKTET BEI VERBRAUCHERN*

4 von 5 Verwendern würden Bronchicum® guten FreundInnen weiterempfehlen 

89,5% der Verwender würden Bronchicum® erneut kaufen

9 von 10 zufriedene oder sehr zufriedene Verwender

* Quelle: Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung von Ipsos mit 568 Bronchicum Verwendern der Produkte 
Bronchicum® Elixir, Bronchicum® Tropfen, Bronchicum® Thymian Lutschtabletten und Bronchicum® Thymian Lutschpastillen im Alter von 18 – 75 Jahre, September 2020

Bronchicum® Produktrange

 

Bronchicum® - naturstark gegen Husten und Bronchitis

Mit der Wirkstoffkombination, wie sie in Bronchicum® Elixir und Bronchicum® Tropfen enthalten ist, können Sie Husten und die Symptome einer akuten Bronchitis behandeln. Bronchicum® lindert den Erkältungshusten, beruhigt so die gereizten Atemwege und ist schon bei Säuglingen ab 6 Monaten (Bronchicum® Elixir) anwendbar.

Hausmittel

Welche Hausmittel zum Hustenlösen können zusätzlich helfen?

Trinken
TIPP

Trinken

Ein bewährtes Hausmittel bei Husten ist, viel zu trinken, damit sich der Schleim leichter verflüssigen kann. Am besten geeignet sind stilles Wasser oder Kräutertees. 
Inhalation
TIPP

Inhalation 

Ein bewährtes Mittel, das die Reinigungsfunktion der Schleimhäute unterstützt, ist zudem die Inhalation von warmen Dämpfen einer isotonischen Kochsalzlösung. Dazu werden etwa neun Gramm Salz in einem Liter Wasser aufgelöst. Jedoch ist Vorsicht geboten: Für kleine Kinder sind Inhalationen ungeeignet. 
Brustwickel
TIPP

Quarkwickel

Etwas aufwändiger sind Quarkwickel, die schleimlösend und entzündungshemmend wirken sollen. Dazu den Quark auf Körpertemperatur erwärmen, etwa einen Zentimeter dick auf einem Tuch verteilen und das Tuch auf die Brust legen. Den Quarkwickel mindestens eine halbe Stunde wirken lassen. 

Unsere Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen
zum Thema Husten.

Pflichttexte

Bronchicum® Elixir 

Anwendungsgebiete: Behandlung der Symptome einer akuten Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim. Warnhinweise: Enthält 4,9 Vol.-% Alkohol. Enthält Sucrose (Zucker) und Invertzucker. Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bronchicum® Tropfen

Anwendungsgebiete: Behandlung der Symptome einer akuten Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim. Warnhinweise: Enthält 27,7 Vol.-% Alkohol, Sucrose (Zucker), Invertzucker, Eukalyptusöl, Levomenthol. Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bronchicum® Thymian Hustensaft
Wirkstoff: Fluidextrakt aus Thymiankraut. Anwendungsgebiete: Zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim und zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis. Warnhinweis: Enthält 5,8 Vol.-% Alkohol. Packungsbeilage beachten. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
 

Bronchicum® Thymian Lutschtabletten

Wirkstoff: Thymiankraut-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Traditionell angewendet zur Unterstützung der Schleimlösung bei Husten im Rahmen von Erkältungen. Hinweis: Traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Anwendung bei: „Zur Unterstützung der Schleimlösung bei Husten im Rahmen von Erkältungen“, ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bronchicum® Thymian Lutschpastillen

Wirkstoff: Thymiankraut-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim, zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis. Wenn Sie sich nach 7 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Monapax® Sirup

Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Entzündungen der Atemwege, besonders Keuch- und nächtlicher Krampfhusten. In der Gebrauchsinformation wird darauf hingewiesen, dass bei länger anhaltenden Beschwerden, bei Atemnot, bei anhaltendem Fieber sowie bei eitrigem oder blutigem Auswurf ein Arzt aufzusuchen ist. Bei Keuchhusten ist vom Arzt über die Notwendigkeit einer antibiotischen Behandlung zu entscheiden. Warnhinweis: Enthält 3,0 Vol.-% Alkohol. Enthält Sucrose (Zucker). Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.